Angaben zur Arbeitsweise von Vorstand und Aufsichtsrat

||

Die Telekom Austria Group folgt zur Sicherstellung einer nachhaltigen, wertschaffenden Unternehmensentwicklung festgelegten Grundsätzen sowie den Prinzipien der Transparenz und einer offenen Kommunikationspolitik. Die unternehmensweiten Kompetenz- und Verantwortungsbereiche sind neben gesetzlichen Bestimmungen klar durch die Satzung der Telekom Austria AG geregelt. Zudem werden die Aufgaben, Zuständigkeiten und Arbeitsweisen in den Geschäftsordnungen des Vorstandes und des Aufsichtsrates konkretisiert.

Der Vorstand stimmt die strategische Ausrichtung des Konzerns mit dem Aufsichtsrat ab und berichtet ihm regelmäßig über die Umsetzung der Strategie sowie über die aktuelle Unternehmenslage einschließlich der Risikosituation. Darüber hinaus ist der Aufsichtsrat berechtigt, vom Vorstand jederzeit Berichte über Angelegenheiten der Telekom Austria Group zu verlangen.

Der Vorstand der Telekom Austria AG wird von drei Group Chief Officers für die Bereiche Human Resources, Technology Development und Marketing unterstützt.

Der Aufsichtsrat hat zu seiner effizienten Unterstützung vier Ausschüsse eingerichtet, die ausgewählte Aufgaben und Fragestellungen für den Gesamtaufsichtsrat vorbereiten:

  • Bis 14. August 2014 hat sich das Präsidium und der Vergütungsausschuss aus Rudolf Kemler (Vorsitzender), Ronny Pecik (1. Stellvertreter) und Michael Enzinger (2. Stellvertreter) zusammengesetzt. Mit 14. August 2014 wurde die Tätigkeit des Präsidiums eingestellt. Rudolf Kemler, Carlos García Moreno (seit 14. August 2014) und Oscar Von Hauske Solís (seit 14. August 2014) bilden nun den Vergütungsausschuss. Diesem Ausschuss obliegt die Regelung der Beziehungen zwischen der Gesellschaft und den Mitgliedern des Vorstandes einschließlich der Erteilung der Zustimmung zu Nebenbeschäftigungen. Beschlüsse auf Bestellung oder Widerruf der Bestellung eines Vorstandsmitglieds sowie auf Einräumung von Optionen auf Aktien der Gesellschaft werden vom Gesamtaufsichtsrat gefasst.
  • Der Prüfungsausschuss hat sich entsprechend seiner gesetzlichen Vorgaben vor allem mit der Prüfung und Vorbereitung der Feststellung des Jahresabschlusses, der Prüfung des Konzernabschlusses, des Vorschlags für die Gewinnverwendung, des Lageberichts und des Konzernlageberichts sowie des Corporate-Governance-Berichts befasst. Einen hohen Stellenwert nahm die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses sowie der Wirksamkeit des Internen Kontrollsystems, des internen Revisionssystems und des Risikomanagementsystems ein. Weiters hat er auch die Auswahl des Abschlussprüfers vorbereitet und die Unabhängigkeit des Abschlussprüfers und Konzernabschlussprüfers unter besonderer Berücksichtigung der darüber hinausgehend erbrachten Leistungen überprüft. Dem Prüfungsausschuss gehören per Jahresende 2014 Carlos García Moreno als Vorsitzender (seit 14. August 2014, davor Rudolf Kemler), Ronny Pecik (seit 14. August 2014, davor Alfred Brogyányi) als Finanzexperte, Elisabetta Castiglioni (seit 14. August 2014), Carlos Jarque (seit 14. August 2014), Rudolf Kemler, Oscar Von Hauske Solís sowie Silvia Bauer, Walter Hotz und Alexander Sollak (letztere drei als Belegschaftsvertreter) an.
  • Der Personal- und Nominierungsausschuss unterbreitet dem Aufsichtsrat Vorschläge zur Besetzung frei werdender Mandate im Vorstand und im Aufsichtsrat und befasst sich mit Fragen der Nachfolgeplanung. Seine Mitglieder sind Oscar Von Hauske Solís (seit 14. August 2014, Vorsitzender, davor Rudolf Kemler), Alejandro Cantú (seit 14. August 2014), Carlos García Moreno (seit 14. August 2014), Rudolf Kemler, Ronny Pecik sowie Walter Hotz, Werner Luksch und Alexander Sollak (seit 14. August 2014). Der Personal- und Nominierungsausschuss hat in seinen zwei Sitzungen zwei Empfehlungen für den Aufsichtsrat ausgearbeitet, und zwar betreffend die Beendigung der Funktionsperiode und des Anstellungsverhältnisses von Herrn Mag. Hans Tschuden und betreffend die Bestellung von Herrn DI Siegfried Mayrhofer zum Mitglied des Vorstandes für die Dauer eines Jahres mit Wirkung zum 1. Juni 2014.
  • Der Frequenzausschuss, der zur Unterstützung im Rahmen der Frequenzauktion in Österreich im Sommer 2013 eingerichtet wurde, hat sich im 1. Quartal 2014 ausführlich mit der Frequenzauktion in Slowenien auseinandergesetzt. Nach Abschluss dieser Auktion hat der Frequenzausschuss seine Tätigkeit eingestellt. Der Frequenzausschuss setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Rudolf Kemler (Vorsitzender), Ronny Pecik, Harald Stöber, Michael Enzinger, Walter Hotz und Alexander Sollak.

Der Aufsichtsrat hat sich im Geschäftsjahr 2014 in zehn Aufsichtsratssitzungen einschließlich eines Strategieworkshops, drei Sitzungen des Prüfungsausschusses, einer Sitzung des Vergütungsausschusses, zwei Sitzungen des Personal- und Nominierungsausschusses und zwei Sitzungen des Frequenzausschusses ausführlich mit der strategischen Ausrichtung der Telekom Austria Group und ihrem Geschäftsverlauf beschäftigt. Die Arbeitsschwerpunkte 2014 des Aufsichtsrates sind im Bericht des Aufsichtsrates an die Hauptversammlung zusammengefasst, der auch auf der Website des Unternehmens eingesehen werden kann.

||