Innovation und Technologie

||

Die Telekom Austria Group fokussiert in ihren zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die marktnahe Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen sowie auf die technologische Weiterentwicklung ihrer Netzinfrastruktur, um für die steigenden Anforderungen der Zukunft, nämlich immer größere Datenmengen immer schneller und möglichst unabhängig vom Aufenthaltsort nutzen zu können, gerüstet zu sein.

Die Telekom Austria Group ist mit Vipnet, Mtel, Vip mobile und Vip operator unter den ersten Betreibern Europas, die die Network Function Virtualisation (NFV)-Technologie – die Virtualisierung und Automatisierung der Netzwerkfunktionen – in vier Feldversuchen in Kroatien, Bulgarien, in der Republik Serbien und in der Republik Mazedonien erfolgreich getestet haben. Die NFV-Technologie erlaubt es, das Netz effizienter und flexibler zu machen, und bedeutet somit einen Paradigmenwechsel für die gesamte Telekommunikationsbranche. Die Einnahme einer führenden Position in diesem Bereich ist ein wesentlicher Bestandteil der Innovationsstrategie der Gruppe.

Im Frühjahr 2014 wurde mit einem erfolgreichen Feldversuch der 400-Gbit/s-Hochgeschwindigkeitstechnologie zwischen Zagreb und Ljubljana die Innovationskraft der Telekom Austria Gruppe erneut unter Beweis gestellt. In Österreich hat die A1 Telekom Austria AG die Ultra-Breitband-Übertragungstechnologie G.fast weltweit erstmals im Live-Betrieb demonstriert. Auf bestehenden Kupferleitungen in einem Gründerzeithaus konnten dabei Datenraten von mehreren hundert Mbit/s pro Haushalt erreicht werden. G.fast macht es somit möglich, Ultra-Breitband-Services über das bestehende Kupfernetz zu übertragen.

Nach dem Erwerb der nötigen Frequenzen wurde im Mobilfunkausbau ein klarer Schwerpunkt auf LTE gesetzt. Si.Mobil bietet in Slowenien bereits eine Abdeckung von über 75%, die A1 Telekom Austria AG in Österreich von über 60%, Vip operator in der Republik Mazedonien von über 42% und Vipnet in Kroatien von über 27%. Die LTE-Netze werden aber nicht nur ausgebaut, sondern auch weiterentwickelt. So testete im Juni 2014 die A1 Telekom Austria AG im Rahmen eines Voice over LTE (VoLTE)-Trials als erster Netzbetreiber Österreichs Sprachtelefonie über 4G/LTE im Live-Netz. Darüber hinaus gelang den Tochtergesellschaften A1 Telekom Austria AG und Si.mobil mit der Implementierung von LTE Carrier Aggregation in ausgewählten Ballungszentren im November 2014 ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung der vierten Mobilfunkgeneration in Richtung LTE Advanced. Statt zuvor maximal 150 Mbit/s sind mit einem geeigneten Gerät nun Übertragungsraten von bis zu 300 Mbit/s möglich. Nach dem Start von 4G/LTE Roaming in der Schweiz Ende 2013 hat die A1 Telekom Austria AG ihre Roamingpartnerschaften in den vergangenen Monaten auf insgesamt 21 Länder ausgebaut.

Mit Managed IT und E-Health Solutions hat die A1 Telekom Austria AG im Berichtszeitraum ihre zentralen Geschäftsfelder erweitert. Im Bereich Managed IT ist die A1 Telekom Austria AG bei Desktop Outsourcing mit über 55.000 gemanagten Arbeitsstationen bereits Marktführer. Das A1 Infotainment-Angebot im Rahmen der E-Health Solutions ermöglicht es Patienten, TV, Radio, Internet, Telefon und – gesichert über Fingerabdruck – medizinische Aufzeichnungen abzurufen.

Telekom Austria Group M2M realisiert M2M-Projekte im gesamten Footprint der Telekom Austria Group. Ausgehend von Managed Connectivity als Basisprodukt reicht die Angebotspalette von Gesamtlösungen für Asset Tracking und Flottenmanagement in allen Ländern der Telekom Austria Group über Industrieautomatisierung bis hin zu Smart Metering. Die Anbindung von Registrierkassen an die Finanzbehörden in Bulgarien, Kroatien und in der Republik Serbien wurde ebenfalls erfolgreich implementiert. Bei Smart Metering liegt der Schwerpunkt der Aktivitäten in Österreich, begründet durch die nationale Umsetzung des EU-rechtlichen Rahmens, der bis 2019 eine Umrüstung von 95% der bestehenden Stromzähler auf Smart Meters vorsieht.

Dank der Zusammenschaltung ihres Fiber-Footprints mit América Móvil bietet die Telekom Austria Group ihren Wholesale-Kunden nun mehr als 200 Points of Presence (PoP) in 47 Ländern. Darüber hinaus kooperieren die zwei Unternehmen auch im Voice-Bereich: Mit der Interconnection in Miami ist die Telekom Austria Group einer der ersten Betreiber, die den Latin America Hub von América Móvil nutzen.

Durch die Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Institutionen sowie anwendungsnahe Forschungskooperationen mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie verfolgt die Telekom Austria Group unterschiedliche Ansätze zur Integration von zukünftigen Informations- und Kommunikationstechnologien, um stets markt- und kundenorientierte Kommunikationslösungen anbieten zu können. Aktuell unterhält die Telekom Austria Group unter anderem Forschungskooperationen mit dem Forschungszentrum Telekommunikation Wien, der Technischen Universität Wien, dem Christian-Doppler-Labor für Funktechnologien für nachhaltige Mobilität, dem Josef Ressel Center for User-friendly Secure Mobile Environments sowie mit der Technical University Sofia. Über den eigenen Wirkungsbereich hinaus fördert die A1 Telekom Austria AG mit der Start-up-Initiative junge Unternehmen bei der Realisierung ihrer Innovationen durch die Bereitstellung von Know-how und Infrastruktur. Ferner beteiligt sich die Telekom Austria Group im Rahmen des Stakeholder-Prozesses der Technologieplattform Smart Grids Austria an der Diskussion zur Einführung zukünftiger intelligenter Stromnetze.

||