Cashflow

||
  Download XLS (22 kB)

in Mio. EUR

2014

2013

Veränderung
in %

Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit

901,4

1.051,6

−14,3

Cashflow aus Investitionstätigkeit

−781,6

−2.021,4

o.A.

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

696,5

569,6

22,3

Auswirkungen von Wechselkursschwankungen

−0,1

1,8

o.A.

Kaufkraftverlust auf liquide Mittel

0,5

−1,0

o.A.

Veränderung der liquiden Mittel

816,7

−399,4

o.A.

Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit fiel im Berichtsjahr um 14,3% auf 901,4 Mio. EUR. Da sich der Cashflow aus dem laufenden Ergebnis aus operativen Gründen positiv entwickelte und im Jahresvergleich um 4,7% anstieg, ist dieser Rückgang auf die massive Erhöhung des Working Capital zurückzuführen. Dieser höhere Bedarf an Working Capital ergab sich im Wesentlichen durch einen Anstieg der aktiven Rechnungsabgrenzungsposten durch gestiegene Nachfrage nach Teilzahlungsplänen in Kroatien, Österreich, Weißrussland, Slowenien und der Republik Serbien sowie dem laufenden Verbrauch der Restrukturierungsrückstellung. Darüber hinaus sanken die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen im Berichtsjahr besonders in Österreich durch geringere ausstehende Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten.

Der Mittelabfluss aus der Investitionstätigkeit fiel von 2.021,4 Mio. EUR im Vorjahr auf 781,6 Mio. EUR im Berichtsjahr und bestand primär aus regulärem Investitionsaufwand sowie aus Ausgaben für Spektrum in Bulgarien und Slowenien sowie für den Erwerb von blizoo Macedonia. Die Reduktion gegenüber dem Vorjahr ging primär auf den Erwerb der Mobilfunkfrequenzen sowie von Immaterialgüterrechten, Frequenzen und Kollokationsrechten für Basisstationen von Orange Austria im Jahr 2013 zurück.

Der Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit stieg von 569,6 Mio. EUR im Vorjahr auf 696,5 Mio. EUR im Berichtsjahr an. Mittelabflüsse durch die Tilgung von Verbindlichkeiten sowie dem Anstieg der Dividende durch Zahlungen an Gläubiger der Hybridanleihe wurde durch die Kapitalerhöhung über 996,6 Mio. EUR mehr als ausgeglichen.

Daraus resultiert in Summe ein Anstieg der liquiden Mittel auf 816,7 Mio. EUR im Vergleich zu negativen 399,4 Mio. EUR per Ende 2013.

Der Free Cashflow, welcher Einnahmen aus dem Abgang von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten inkludiert, stieg im Berichtsjahr primär aufgrund des reduzierten Mittelabflusses aus der Investitionstätigkeit durch den Erwerb der Mobilfunkfrequenzen in Österreich im Jahr 2013 von negativen 716,7 Mio. EUR im Vorjahr auf einen Positivbetrag von 156,1 Mio. EUR an.

||