Rasant steigendes Datenvolumen,
technologischer Wandel

||

Der massiv steigende Informations- und Unterhaltungsbedarf der Menschen dominiert schon seit einigen Jahren die Entwicklung des Telekommunikationssektors. Möglichst zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort Zugang zu Daten zu bieten, wird damit zu einem wesentlichen Wettbewerbsvorteil. Konnektivität ist immer stärker in den geschäftlichen wie privaten Alltag integriert. Smartphones sind längst zum selbstverständlichen Informations-, Kommunikations- und Arbeitsinstrument geworden; ebenso werden zunehmend Geräte, Maschinen und Fahrzeuge an das Internet angebunden, insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Verkehr und Versorgung.

Branchenexperten erwarten für den Zeitraum 2014 bis 2020 eine durchschnittliche jährliche Zunahme des weltweiten mobilen Datenverkehrs um 40% und des Datenverkehrs über das Festnetz von 25%. Alleine zwischen dem 3. Quartal 2013 und dem 3. Quartal 2014 ist der mobile Datenverkehr weltweit um 60% angewachsen. Der Datenverkehr über Smartphones soll sich bis 2020 verachtfachen; dasselbe gilt für den mobilen Datenverkehr insgesamt.4) 5)

Entwicklung Mobiles Datenvolumen
Telekom Austria Group

Entwicklung Datenvolumen Telekom Austria Group (Liniendiagramm)

Auch die Erwartungshaltung hinsichtlich der Geschwindigkeit beim Up- bzw. Download von Daten nimmt stetig zu. Immer stärker stehen Mobilfunk und Festnetz dabei im Zeichen von „All IP“, also der Forderung, dass alle Dienste von jedem Benutzer zu jeder Zeit an jedem beliebigen Ort abgerufen werden können. Wachsende Bedeutung erlangen auch Cloud-Services, über die immer mehr unterschiedliche Endgeräte ihre Inhalte beziehen.

Die rasante Weiterentwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien erfordert ein hohes Maß an laufenden Investitionen in die Netzqualität, die gleichzeitig einen wesentlichen Kostenfaktor darstellen. Der Ausbau der Glasfasernetze zählt dazu ebenso wie die Erweiterung der LTE-Infrastruktur. Alleine für Mobilfunkspektrum zahlten z. B. die österreichischen Anbieter im Zuge der Frequenzauktion im September/Oktober 2013 mehr als 2 Mrd. EUR. In der Regel werden solche Lizenzen in Europa für 15 bis 20 Jahre erteilt, die Zuteilung erfolgt zumeist im Rahmen von Auktionen.

Die Herausforderung für Telekommunikationsanbieter besteht nicht nur darin, ihre Infrastruktur auszubauen, um den zunehmenden Datenverkehr zu bewältigen, sondern es gilt auch, diesen zu „monetarisieren“, also in Umsätze und Erträge umzuwandeln. Die Tatsache, dass Kunden in vielen Märkten unlimitierte Datentarife zu Fixpreisen gewohnt sind, macht dies aus Sicht der Unternehmen zu einem komplexen Unterfangen. Größere Netzqualität bietet in diesem Zusammenhang die Chance, sich im Markt vom Mitbewerb zu differenzieren.

4) ERICSSON Mobility Report November 2014
5) Telekom Austria Group mobiles Datenvolumen rund 6.000 Terabyte per Ende 2014

||